Change mit Hirn

Veränderungsprinzipien in Organen und Organisationen

Change happens! Veränderungen geschehen, wenn wir sie geschehen lassen. Statt Planungs- und Steuerungswut ist hier oft mehr die Beseitigung von Veränderungshemmnissen gefragt, die den bestehenden Schlamassel stabilisieren.

 

Dazu braucht es reife Organisationen, die erforderliche Störungen ihrer Stabilität zulassen und nutzen können. Der Blick aufs Gehirn liefert nicht nur ein "bionisches" Modell für produktive Irritierbarkeit, sondern auch Aha-Erlebnisse über die biologischen Umweltbedingungen, in denen die Samen der Veränderung leichter aufgehen (wenn nichts dazwischenkommt).

 

"Change happens" und "Shit happens" folgen in unserem Modell einer vergleichbaren Logik: Veränderung geschieht mehr oder weniger von selbst, und nach eigenen Regeln: als natürliche Reaktion auf sich verändernde Umweltbedingungen. Sie ist weder wirklich planbar noch steuerbar, allenfalls anregbar und agil gestaltbar. Stabile Zustände werden dagagen - selbst wenn alle sie als desaströs empfinden - aktiv (aber oft unbewusst) aufrecht erhalten, zum Beispiel durch Ängste vor Neuem oder Klammern an Besitzständen. Voraussetztung für gewünsche Veränderungen ist daher weniger ein ausgeklügeltes Veränderungsmanagement als der Abbau von Veränderungshemmnissen und die Arbeit an einer Kultur, in der hinlänglich viele Beteiligte den Mut haben, die bestehende und Sicherheit gebende Stabilität zurückzulassen. Dies fällt Menschen oft nicht leicht, denn selbst die vertraute Misere macht bisweilen weniger Angst als die unvermeidbare Ungewissheit und Instabilität auf dem Weg zu neuen Horizonten.

 

Unser heutiges Verständnis davon, welche Faktoren Veränderungsprozesse im Gehirn begünstigen oder verhindern, liefert erhellende Modelle, die das Scheitern und Gelingen von Veränderungen bei Individuen, Teams und Organisationen erklären helfen. Der kühne Gedankensprung vom biologischen Organ zur sozialen Organisation kann so einen Beitrag dazu leisten, Veränderungen in Organisationen kompatibler mit den biologischen Rahmenbedingungen zu machen, an denen auch der gewiefteste Changemanager und die erfahrenste Führungskraft nicht vorbeikommen. Nähere Informationen erhalten Sie in unserem Buch Change happens - Veränderungen gehirngerecht gestalten beim Haufe Verlag.